Echtheitsprüfung mit inSign

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrag veröffentlicht:30. Juni 2022
  • Beitrag zuletzt geändert am:14. Juli 2022
Echtheitsprüfung

Wurde Ihr Dokument mit inSign unterschrieben?

Vor Kurzem haben wir ein Tool zur Dokumentenprüfung für gewerbliche und private Nutzer veröffentlicht. Damit kann analysiert werden, ob ein Dokument elektronisch mit inSign unterschrieben wurde und ob es nach der Unterschrift verändert wurde. Darüber hinaus erhält man zusätzliche Informationen zum Zertifikat und den Unterschriften.
Das Prüftool ist unter https://validate.getinsign.de/ erreichbar. Voraussetzung für die Verwendung des Tools ist die Einwilligung zur Datenverarbeitung. Die Daten werden verschlüsselt übertragen und nach der Prüfung wieder gelöscht. Nach dem Upload des Dokumentes erhält man diverse Informationen, die vielleicht beim Betrachten des Dokuments nicht auf Anhieb erkannt werden.

Das sind beispielsweise:
  • Anzahl der Signaturen
  • Signaturanbieter inSign ja / nein
  • Nachträgliche Veränderung des Dokuments nach der Signatur
  • Transaktionsnummer
  • Adresse des inSign Systems
  • Signaturniveau (AES / QES)
  • Verwendetes Zertifikat
  • Klarname des Unterzeichners
  • E-Mail-Adresse / Telefonnummer des Unterzeichners
  • Zeitstempel-Zertifikat
  • inSign Version
  • Zusatzinformationen
Wenn das Dokument verändert wurde, wird das deutlich mit einem roten Ausrufezeichen und dem Hinweis „Dokument wurde nach Signatur verändert – Siegel gebrochen“ gekennzeichnet.
Ergebnis der Dokumentenprüfung
Alternativ lässt sich ein unterschriebenes Dokument auf Integrität prüfen, indem man das PDF z. B. mit dem Adobe Acrobat Reader öffnet und auf das Unterschriftenfeld klickt. Weitere Infos dazu auch unter https://www.getinsign.de/trust/.
Das inSign Prüftool enthält jedoch wesentlich mehr Daten an einer zentralen Stelle und die Darstellung ist übersichtlicher.
Hinweis: In der kostenlosen Version auf unserer Website kann immer nur ein Dokument gleichzeitig geprüft werden. Automatisierte Nutzung des Prüftools ist nicht erlaubt. Bei Interesse an Stapelverarbeitung oder API-Nutzung bieten wir selbstverständlich entsprechende kostenpflichtige Services.
Bei Fragen melden Sie sich gern bei uns!